Was Verzeihen wirklich bedeutet – die drei grossen Mythen über die Vergebung

Ich musste lernen zu verzeihen. Heute erkenne ich die Freiheit, die ich dadurch erlangt habe, weil ich sie jeden Tag erlebe. Ich steckte sehr lange in Vorwürfen fest und fühlte mich als armes Opfer. Ich bin im Laufe meiner Karriere vielen Menschen begegnet, die sich sehr gegen die Idee der Vergebung gewehrt haben. In Wahrheit habe ich mich auch immer dagegen gewehrt! Es dauerte lange, bis ich wirklich verstand, was Vergebung bedeutet. Deshalb möchte ich mit diesem Blogbeitrag die drei grössten Mythen bezüglich der Vergebung entlarven.

Wenn Du beginnst zu verzeihen, wirst Du lebenslange Freiheit und Glück finden. Die Praxis der Vergebung ist so transformativ, dass ich jeder Person, die bereit ist zuzuhören, sie beibringen möchte.

Vielleicht fragst Du Dich, wozu soll ich vergeben, wenn der andere die Schuld an der Situation trägt? Mit dieser Sichtweise bist Du unschuldig und in Ordnung und der andere ist schuldig und nicht in Ordnung. So entstehen Vorwürfe wie „wegen Dir…“, an denen man gerne festhält. So hat man „etwas“ gegen diese Person in der Hand und kann jederzeit seine Wut und seine Frustration an dieser Person auslassen. Weisst Du, was das bedeutet? Dass Du Dein Leben in die Hand Deines „Peinigers“ legst und die Macht und Kontrolle über Dein Leben abgibst.  

Diese Haltung kenne ich gut und scheint auf den ersten Blick logisch zu sein. Meine Enttäuschung, meine seelische Verletzung, meine Wut, meine Depression, mein Schuldenberg, meine Gier und Rechthaberei erklären mir, dass ich unschuldig bin und jemand anderes schuldig ist. MIR wurde Unrecht angetan - da bin ich nun, das arme Opfer dieser Welt. In dieser Haltung sagst Du Dir vielleicht, dass Du nur das Gute und den Frieden willst. Der andere ist ja schuldig und hat falsch gehandelt. Mit dieser inneren Überzeugung wird es nie inneren Frieden, Freiheit und Glück für Dich geben.

 

Verzeihen ist ein Prozess

Ich liebe es, spirituelle Bücher zu lesen. Eines davon ist das Buch Ein Kurs in Wundern und ich möchte einen Abschnitt daraus mit Dir teilen. Ein Kurs in Wundern zeigt Dir einen Weg zu spirituellem Wachstum, indem Du Deinen eigenen inneren Lehrer findest. Dabei lernst Du, Beziehungen durch Vergebung zu heilen. Hier ein Ausschnitt aus der Lektion 122:


1. Was könntest du dir wünschen, was die Vergebung dir nicht geben kann? Möchtest du Frieden? Die Vergebung schenkt ihn dir. Möchtest du glücklich und ruhigen Geistes sein, eine Gewissheit über Sinn und Zweck und ein Gefühl für Wert und Schönheit haben, das über diese Welt hinausgeht? Möchtest du immerfort Fürsorge, Geborgenheit und die Wärme eines sicheren Schutzes? Möchtest du eine Stille, die nicht gestört, eine Sanftheit, die nie verletzt, ein tiefes, dauerhaftes Wohlbefinden und eine so vollkommene Ruhe, dass sie niemals erschüttert werden kann?

2. All das und mehr schenkt die Vergebung dir. Beim Erwachen funkelt sie in deinen Augen und schenkt dir Freude, mit welcher du dem Tag begegnen kannst. Sie glättet deine Stirne, wenn du schläfst, und ruht auf deinen Augenlidern, damit du keine Träume des Bösen und der Angst, der Arglist und des Angriffs hast. Und wenn du wieder aufwachst, schenkt sie dir aufs Neue einen Tag des Glücks und Friedens. All dies und mehr schenkt die Vergebung dir.   [LEKTION 122 - Vergebung bietet alles, was ich will.]


 Die drei grossen Mythen über die Vergebung

Viele von uns glauben, dass Vergebung etwas Göttliches und Heiliges ist und wenden sich deshalb davon ab. Vielleicht bewunderst Du Personen, die anderen ihre schrecklichen Verbrechen vergeben haben. Dir aber selber vorzustellen, diesen Weg zu gehen, bereitet Dir grosse Mühe, besonders wenn Du grosse Vorwürfe hegst und tief verletzt worden bist. Niemand zwingt Dich zu vergeben. Du musst nicht. Aber… wenn Du lernst zu verzeihen, findest Du mit Deiner Geschichte inneren Frieden und eine neue Freiheit. Die Türen zu Deinen Wünschen gehen auf.  

Mythos Nr. 1: Beim Verzeihen geht es nur um die andere Person.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Vergebung ein Segen für Dich ist. Wenn Du Vorwürfe gegenüber einer Person hegst, egal, wie gerechtfertigt sich dieses Urteil auch anfühlen mag, bleibst Du in einem Machtgefälle mit dieser Person verstrickt. Du bist nicht frei. Wenn Du die Vorwürfe loslässt und vergibst, löst Du Dich von dieser Spannung und diesem Trauma. Du befreist Dein Energiefeld, um ein neues und wunderbares Leben in Freiheit zu erschaffen.

Es ist wichtig, dass Du verstehst, dass Du Deine Kraft und Macht an Deinen „Peiniger“ oder Deine „Peinigerin“ abgibst, solange Du an diesen Vorwürfen und am Schmerz festhältst. Ihr seid dann energetisch miteinander verstrickt (bewusst oder unbewusst).

Ich kann es nicht genug betonen: Vergebung macht Dich frei von der Knechtschaft des Verurteilens, von Vorwürfen und vom Hass. Lädst Du diese emotionale Last ab, fühlst Du Dich leichter, glücklicher und friedlicher. Du fängst an, mit einer neuen höheren Frequenz zu schwingen und ziehst das, was Du Dir wünschst, in Dein Leben.

loslassen.png

Beim Verzeihen geht es um DICH und nicht um die andere Person, die Dich verletzt hat. Du entscheidest Dich für Deinen inneren Frieden und Dein Leben, egal, ob die andere Person, das versteht oder nicht. Du entscheidest Dich, dass diese Geschichte Dich nicht länger belastet.

 

Mythos Nr. 2: Jemandem zu vergeben, bedeutet, dass ich die Tat der anderen Person gutheisse.

 Beim Vergeben geht es nicht ums Gutheissen, was Dir widerfahren ist, sondern um Deine innere Freiheit, die Du Dir selber schenken kannst. Verzeihen führt oft zu einem Widerstand in Dir, weil Du denkst, Du gibst einer anderen Person Recht, die Dich physisch, psychisch oder moralisch verletzt hat. Das stimmt aber nicht, Du musst der anderen Person, die Dich verletzt hat, nicht Recht geben. Sondern Du entscheidest Dich, dass diese Geschichte Dich nicht länger belastet und Du lässt los.

Vergebung bedeutet, dass Du die Hoffnung und den Anspruch aufgibst, dass die Vergangenheit anders ist, als sie war!

Wenn Du denkst, dass die Vergangenheit anders hätte sein sollen, dann hegst Du Vorwürfe:

Vorwürfe gegen Dich: "Ich habe mich falsch entschieden; Wie konnte ich nur so handeln/ so denken/ so reden...; Warum war ich so blöd... 

Vorwürfe gegenüber einer anderen Person: Warum hast Du mir das angetan? Wegen Dir kann ich keine neue Beziehung beginnen... Wegen Dir bin ich finanziell abhängig... Wegen Dir kann ich mein Leben nicht so führen, wie ich es will... 

Vorwürfe gegenüber dem Leben: Wieso hast Du "Leben" mir das angetan? Warum immer ich? Nur mir passiert das... 

Diese Vorwürfe gilt es loszulassen! Das ist Teil des Verzeihens. Du zeigst extrem viel Stärke, wenn Du anfängst, diese Vorwürfe loszulassen und Frieden zu schliessen, mit dem was ist und mit dem was war, indem Du bewusst verzeihst. Es gilt, STARK IN DIR zu werden.

  • Welche Vorwürfe gilt es loszulassen? 

  • Warum wollte Deine Seele diese Erfahrung machen?

 

Mythos Nr. 3: Vergebung ist hart.

Viele Menschen stellen sich vor, dass Vergebung ein schwieriger und mühsamer Prozess ist, der viel Mühe und frommes Engagement erfordert.

Vergebung ist ein Prozess und es kann einige Zeit dauern, je nachdem, wie Du Dich diesem Prozess öffnest. Aber es muss nicht schwer sein und es braucht keine übermenschliche Kraft.

Es geht darum zu akzeptieren, dass uns etwas widerfahren ist, das unseren Wünschen und Vorstellungen widersprach. Je mehr wir akzeptieren, desto mehr können wir diese Situation annehmen und in unseren Lebensweg integrieren. Es gilt, Frieden zu schliessen! Loslassen bedeutet auch Abschied von bestimmten Vorstellungen zu nehmen.

Bei diesem Vorgang lässt Du den inneren Druck und Schmerz fallen und Du wirst das Gefühl von Leichtigkeit und Entlastung spüren, Dein Herz kann sich wieder öffnen und mehr Freude, Liebe und eine innere Freiheit kommen in Dein Leben.

Der erste Schritt ist die Bereitschaft: „Ich möchte Dir verzeihen.“ Deine Seele, Dein Herz sehnt sich nach innerem Frieden und nach der Liebe, von der Du Dich getrennt hast.

Ich hoffe dieser Blog-Artikel hilft Dir, loszulassen und den nächsten Schritt zu Deiner inneren Freiheit und Deinem inneren Frieden zu machen.

 Alles Liebe

Titelbild by Kleiton Silva on Unsplash