Bist Du auf der Suche nach einem Dich erfüllenden Job?

Unzufriedenheit am Arbeitsplatz kommt häufig vor. Man hat die Schule beendet und vielleicht ein Studium absolviert, hat sich in einer Berufsbranche etabliert, und doch bleibt der Gedanke: „War’s das schon?“ Oder: „In diesem Beruf komme ich nicht weiter.“ Oder: „Ich hab’ schon alles erreicht.“ Oder: „An diesem Arbeitsort gibt es keine Perspektiven.“ Ist die Unzufriedenheit täglich vorhanden, dann ist es Zeit, sich ein paar Fragen zu stellen.

Immer mehr Leute reden davon, dass man einen erfüllenden Job haben muss, bei dem man gleichzeitig viel Geld verdient, einen tollen Chef, wohlwollende und motivierte Mitarbeiter und Arbeitskollegen hat, und dabei soll die Freizeit auch nicht zu kurz kommen.

Geduld ist das Vertrauen, dass alles kommt, wenn die Zeit reif ist.

Eine erfüllende Arbeit findet man nicht einfach so – man muss etwas dafür tun, und man muss sie sich gestalten. Sorry, wenn ich Dich enttäuschen muss. Den idealen, perfekten Job gibt es nicht, aber Du kannst Dir ein Arbeitsleben schaffen, das zu Dir, Deinen Fähigkeiten und Deinen Werten passt. Ein Job, der Dir Freude bereitet und in dem Du Dich wohlfühlst, denn schliesslich verbringen wir extrem viel Zeit am Arbeitsplatz. Deshalb ist es wichtig, dass Du Deine Fähigkeiten, Kompetenzen und Deine Werte kennst, damit Du einen Job finden kannst, der dazu passt. Das geschieht nicht von heute auf morgen, aber die Vorbereitungsphase beginnt JETZT. 

Damit Du KLARHEIT findest, wie Deine Arbeitsstelle aussehen sollte, welche Fähigkeiten Du einbringen möchtest und welches Arbeitsklima Dir gut tut, können Dir folgende Fragen helfen.

Was magst Du an der Arbeit?

Es ist verlockend, den Traumberuf zu visualisieren, in dem die Bezahlung überwältigend ist, die Arbeitsbedingungen vielversprechend, die Arbeit in jeder Minute super spannend ist, die Mitarbeiter alle toll sind, es kein Mobbing, zusätzliche Feiertage und so weiter gibt.

Es ist jedoch realistischer und effektiver, darüber nachzudenken, was Du an der jetzigen oder vergangenen Arbeitsstellen gemocht und nicht gemocht hast. Denk’ einmal zurück, wann Du Dich am Arbeitsplatz voll engagiert und erfüllt gefühlt hast und was Dich dazu gebracht hat, so zu fühlen.

  • War es die Art von Arbeit, die Dich inspiriert hat?
  • Hat Dich das Thema oder der Gedanke, dass das, was Du tust, in irgendeiner Weise sinnvoll ist, inspiriert?
  • Hast Du Dich an die Spitze hochgearbeitet, weil Du es wolltest oder weil es von Dir erwartet wurde? Oder gab diese Stelle Dir die Möglichkeit, Deiner Kreativität Ausdruck zu verleihen?
  • Arbeitest Du gerne im Team oder lieber alleine?
  • Magst Du es lieber gemütlicher oder schneller? Arbeitest Du gerne unter Zeitdruck und am liebsten an unterschiedlichen Themen oder lieber an einem einzigen Ziel, mit genügend Zeit und ohne Adrenalin?
  • Reist Du gerne, sei es im In- oder Ausland?
  • Bist Du gerne in Kundenkontakt oder liebst Du es, Dich mit anderen Personen aus anderen Disziplinen auszutauschen?

Was immer Dich an früheren Arbeitsstellen motiviert, inspiriert und Dir Freude bereitet hat, schreibe alles Positive auf. Lege diese Liste vor Dich hin und vergegenwärtige Dir, was Dir wirklich gefällt. Diese Erkenntnisse sind sehr wertvoll, um Deine nächsten Schritte zu planen. Denn diese Einsicht hilft Dir zu bestimmen, was Du wirklich willst.

Auch Dinge, die Du nicht magst, können Dir dabei helfen, die Dinge herauszufinden, die Du magst. Notiere Dir dabei, warum Du das nicht mehr tun willst.

Worin bist Du gut?

Erfüllung im Job bedeutet auch, seine Fähigkeiten und Stärken einbringen zu können. Was sind Deine Stärken? In welchen Bereichen bist Du so richtig gut?

Wenn Du Deine Skills, also die persönlichen, sozialen, methodischen und fachlichen Fähigkeiten und Kompetenzen, kennst, dann weisst Du genau, wo Du stehst. Das gibt Dir Selbstvertrauen, und Du kannst selbstbewusst ins Vorstellungsgespräch gehen.

Sich klein zu machen, dient nicht der Welt…

Leider neigen wir dazu, uns schlechter darzustellen, als wir eigentlich sind. Du hast so viel erreicht, sonst wärst Du nicht dort, wo Du jetzt bist! Sei also (bitte) stolz darauf!

Um sich selbst besser zu kennen, sollte man auch die Schwachpunkte beleuchten. Denn es bringt nur Unzufriedenheit, wenn man einem Job-Ideal hinterherrennt, für das man nicht geeignet ist. Bist Du jemand, der mit Leistungsdruck und hohem Tempo nicht zurechtkommt, dann fokussiere Dich auf Arbeitsstellen, die andere Werte leben. Dann kannst Du Deine Fähigkeiten und Kompetenzen viel einfacher einbringen. Und Du wirst Dich wohl fühlen können.

Nimm Dir einen Moment Zeit und denke über Deine Stärken und Schwächen so ehrlich wie möglich nach. Am besten, Du schreibst Sie Dir auf.

In welcher Arbeitskultur fühlst Du Dich wohl?

Die Zufriedenheit am Arbeitsplatz, die Mitarbeiter, die Arbeitskultur und die allgemeine Kultur des Unternehmens tragen wesentlich zum Wohlgefühl bei. Es ist wichtig, ein Gefühl für die neue Arbeitsstelle zu bekommen, bevor man eine neue Anstellung annimmt. Wenn man seine eigenen Werte und die des neuen Unternehmens kennt, dann kann man abschätzen, ob man sich dort wohlfühlen wird oder nicht.

Welches Arbeitsklima tut Dir gut, damit Du Dein Potential leben und Dich wohlfühlen kannst? Was sind Deine Werte?

  • Macht das Unternehmen den Eindruck einer unterstützenden Atmosphäre, in der die Erfolge der Mitarbeiter anerkannt und gefeiert werden?
  • Ist es ein Arbeitsort, wo alle an einem Strang ziehen und arbeiten, bis die Arbeit erledigt ist oder wird mehr Wert auf Vereinbarungen von Familie und Beruf, also Work-Life-Balance, gelegt?
  • Tritt das Unternehmen auf eine ernsthafte Weise für gute Zwecke ein, etwa indem Freiwilligentätigkeit gefördert oder karitative Projekte gesponsert werden?
  • Sieht es so aus, als ob eine hektische Stimmung vorherrscht, oder ist es eine ruhigere, kollegialere Atmosphäre?
  • Oder ist es ein Arbeitsort mit weniger wünschenswerten Eigenschaften wie Perfektionismus, fehlender Führung, Mangel an Innovation oder übermässiger Bürokratie?

Welchen Einfluss möchtest Du ausüben?

Unabhängig davon, was Deine Arbeitsstelle zu bieten hat – welchen Einfluss möchtest Du auf das Unternehmen haben? Ist es Dir wichtig, dass Du im Team arbeitest und Du dank Deinem Know-how andere unterstützt? Ist es Dir wichtig, dass Du Deine Ideen und Vorstellungen einbringen kannst? Möchtest Du die Möglichkeit haben, Projekte zu entwickeln und zu leiten? Oder brauchst Du Spielraum, um Deiner Kreativität freien Lauf zu lassen?

Was passt zu Deinem aktuellen Lebensstil?

Ein weiterer Schlüsselfaktor für die Attraktivität einer bestimmten Stelle ist zu analysieren, welche Stelle im Moment zum eigenen Lebensstil passt. Ein Elternteil von kleinen Kindern beispielsweise wird wahrscheinlich Wert auf finanzielle Sicherheit und die Möglichkeit auf flexible Arbeitszeiten legen, während „Kinderlose“ mehr Freiheiten haben und ihre Prioritäten anders setzen.

Um herauszufinden, ob eine Stelle ein gutes Gleichgewicht zwischen dem aktuellen Lebensstil und den Bedingungen der Arbeitsstelle liefert, wäge Pros und Contras ab. Denke über Dinge wie den Pendelweg, die Wahrscheinlichkeit, pünktlich gehen zu können, die Qualität von Bezahlung und Sozialleistungen, Arbeitsplatzsicherheit und benötigte Arbeitsstunden nach.

WARUM tust Du, was Du tust?

Diese Frage ist sehr kraftvoll – warum tust Du eigentlich, was Du tust? Geld alleine sollte nicht der Motivationsfaktor sein. Kannst Du diese Frage nicht beantworten, dann ist es höchste Zeit, sich damit auseinanderzusetzen. Weiss man, warum man ein Studium absolviert, warum man Karriere machen will, warum man diese Stelle gewählt hat, dann öffnet das viele Türen. Diese Frage hilft Dir die Arbeit neu zu definieren. Alles steht und fällt mit der inneren Haltung zu bestimmten Dingen. Bin ich Opfer der Umstände oder habe ich Gestaltungswillen? Sehe ich Chancen oder Schwierigkeiten? Man hat immer mehrere Möglichkeiten mit einer Situation umzugehen. Entweder man beklagt sich ständig, oder man entscheidet sich, sein Leben selbst zu gestalten. Ein Mentalitäts-Wechsel kann Deinem Leben ganz neue Perspektiven eröffnen.

Viele Menschen wissen, WAS sie tun und WIE sie es tun, aber nur wenige WARUM sie etwas tun.

Warum bist Du da wo Du bist?

Es gibt immer zahlreiche Gründe, warum man bei der aktuellen Arbeitsstelle gelandet ist. Diese Frage ist sehr wichtig, wenn Du gerade eine schwierige Zeit im Job durchmachst, aber die Arbeitsstelle nicht wechseln möchtest. Schreibe (trotz der Schwierigkeiten) alles Positive an dieser Arbeitsstelle auf und verbinde Dich mit dieser positiven Energie. Das hilft über die schwierige Zeit hinwegzukommen und wieder Freude an der Arbeit zu haben.

Zu guter Letzt - sei realistisch

Setze Dich schliesslich nicht zu sehr unter Druck, diesen Traumjob zu finden. Er kommt vielleicht nicht das nächste Mal oder vielleicht nicht sofort. Aber wenn Du Klarheit hast, was Du möchtest und was wirklich zu Dir passt, dann hast Du bessere Chancen, früher dorthin zu gelangen.

Je mehr KLARHEIT DU ÜBER DEINE FÄHIGKEITEN UND KOMPETENZEN HAST UND WEISST, WIE DEINE IDEALE ARBEITSSTELLE AUSSEHEN SOLLTE, DESTO NÄHER KOMMST DU DEINEM IDEAL!

Alles Gute und viel Glück!

Carine

 

Photo by rawpixel.com on Unsplash